Kunst in trockenen Tüchern

Als radikalste Schaffensphase, den Ausstellungsraum performativ mit einbeziehend und sogar politisch, nämlich auf die Rassenunruhen 1968 verweisend, werden die Werke von Sam Gilliam in der Ausstellung „The Music of Color. Sam Gilliam, 1967–1973“ im Kunstmuseum Basel beschrieben. Wem diese Umschreibung nicht reicht: Es handelt sich dabei um knallbunte, hübsch im Raum drapierte Stoffbahnen.

Manchmal hat abstrakte Malerei, zu dessen wichtigsten Vertretern Sam Gilliam in den USA gehört, ja tatsächlich eine klare Aussage. Aber wird sie sich bei dieser ersten institutionellen Einzelausstellung in Europa vom 9. Juni bis 30. September dem Betrachter erschließen?

Kinderaugen kann man ja zum Staunen bringen, wenn man ihnen mit Farbeimern und Kleidungsstücken die Kunst des Batikens demonstriert. Sam Gilliam gelingt das offenbar auch mit Erwachsenenaugen, die in den poppigen Tüchern und Vorhängen seine vom Jazz inspirierte Malweise zu erkennen glauben und ehrfürchtig seinem Bestreben beipflichten, „Monumentalität zu erzeugen“ (die Stofftücher sind auch ganz schön groß) und die „kultivierte Trennung zwischen Malerei und Skulptur zu verwischen“ (sie hängen nämlich mitten im Raum).

Nett anzusehen ist das allemal und mit seinen vom Keilrahmen befreiten, frei hängenden Leinwänden – damals in den 1960er Jahren absolutes Novum und als künstlerische Pionierleistung gefeiert – gelang es Gilliam nicht umsonst, sich endgültig in der internationalen Kunstszene zu positionieren. Dennoch wird man wird das Gefühl nicht los, dass Gilliam selbst seine Werke samt dazugehöriger tiefgründiger Bedeutung eher mit einem Augenzwinkern präsentiert. Zumindest hofft man es.

The Music of Color. Sam Gilliam, 1967–1973
Kunstausstellung vom 09.06.2018 bis zum 30.09.2018
Kunstmuseum Basel | Basel | Schweiz
Aktuell laufende Kunstausstellungen in Deutschland, Österreich und der Schweiz finden Sie übersichtlich nach Städten sortiert auf dieser Seite zusammengetragen.
Kategorie: Kunst zum Betrachten, Kunstausstellung, Kunstmuseum
Veröffentlicht von

Julia arbeitet seit 2001 als freischaffende Künstlerin und ist bei der Organisation zahlreicher Veranstaltungen und Ausstellungen beteiligt. Ihre großen Leidenschaften neben der Kunst sind englische Krimis, Comic-Strips und die mediterrane Küche.


Auf Facebook teilen