Highlights zeitgenössischer Kunst

Kein Jahrhundert kann so viele künstlerische Strömungen, solch eine Vielfalt und zugleich so viel Hässliches vorweisen wie das 20. Jahrhundert. Auf die zweite Hälfte, also nach 1945, hat es in dieser Woche die Albertina abgesehen und präsentiert vom 12. Juli 2018 bis 31. März 2019 mit „Contemporary Art“ gleich 80 Meisterwerke bekannter und weniger bekannter Künstler.

Superstar Gerhard Richter darf da natürlich nicht fehlen und auch von Georg Baselitz steht wieder so einiges Kopf. Wer es dramatisch mag, ist mit Maria Lassnig gut bedient und all jene, die im Urlaub eher leichte Kost – allerdings nicht in Dosen – bevorzugen, können sich auf Andy Warhol freuen. Ein Hauch von MoMA umgibt die ganze Ausstellung, dafür sorgen die großen Namen und die gekonnte Präsentation. Da sieht sogar Absurd-Scheußliches, was wir hier natürlich nicht explizit benennen werden und wovon es in dieser Ausstellung auch erstaunlich wenig gibt, beeindruckend und irgendwie sogar stimmig aus. Ein lohnender Besuch, der alles, was man an zeitgenössischen Künstlern gesehen haben sollte, abdeckt. Bekanntes trifft auf Unbekanntes, Hyperrealistisches trifft auf Abstraktes und Contemporary Art trifft voll ins Schwarze.

Kategorie: Kunst zum Betrachten, Kunstausstellung, Kunstmuseum
Veröffentlicht von

Julia arbeitet seit 2001 als freischaffende Künstlerin und ist bei der Organisation zahlreicher Veranstaltungen und Ausstellungen beteiligt. Ihre großen Leidenschaften neben der Kunst sind englische Krimis, Comic-Strips und die mediterrane Küche.


Auf Facebook teilen